Menü
Hollmann Asphalt

30 LeserstimmenAsphalt

Jetzt kaufen

Für alle, die Lisbeth Salander mochten

Julia Wagner ist eine echt toughe Frau. Ihren Job als Kommissarin beim Berliner LKA hat sie kurzerhand wegen einer dummen Affäre mit Frank, einem verheirateten Kollegen, geschmissen. Seitdem schlägt sich die 29-jährige als Sensationsreporterin für eine Boulevardzeitung durch. Als Frank unvermittelt wieder auftaucht, ahnt Julia schon, dass das Ärger bedeutet. Und tatsächlich, bald hat sie eine Motorradgang und die Polizei auf dem Hals.

Lesen Sie auch den zweiten Fall mit Julia Wagner: “Schlaglicht” exklusiv bei Midnight


"So muss ein Krimi sein: rasant, spannend und mit einer kleinen Liebesgeschichte, auch wenn sie Vergangenheit ist. Ich bin mit Julia Wagner durch Berlin gerast, hatte Herzklopfen, wenn sie mit diesen brutalen Rockern zusammenstieß oder im Geheimen deren Aktionen beobachtete."
wildflower5, vorablesen.de
Leseprobe kostenlos lesen

Leserstimmen

Präsentiert von vorablesen.de

Durchaus spannend von angelbn2008 am 09. November 2014

Julia Wagner hat ihren Job beim LKA aufgegeben, da sie eine Affaire mit ihrem Kollegen Frank hatte. Nun lebt sie als freie Fotojournalistin ehr schlecht als recht von dem wenigen Geld, das sie mit ihren Fotos verdient. Eines Tages - nach Jahren - steht Frank vor ihrer Tür. Und dies kann nur Ärger bedeuten. Der Thriller ist gut geschrieben. Hat sehr viel Tempo und der Leser kommt kaum zum Durchatmen. Mir persönlich war Julia ein wenig zu überzogen dargestellt. So eine knallharte Frau gibt es - glaube ich - im wahren Leben nicht. Es ist ziemlich unglaubwürdig, dass eine Frau sich alleine einer Rockergang stellt und alle in die Hölle befördert. Zudem auch stets betont wird, wie klein und zierlich sie eigentlich ist. Frank, ihr ehemaliger Geliebte, von dem sie sich noch nicht so ganz gelöst hat, wird äußerst unsympathisch und verlogen hingestellt. Auch er als LKA-Beamter wird sehr überspitzt dargestellt. Alles in allem hat es mir Spaß gemacht das Buch zu lesen. Man kann es lesen, aber muss es nicht. Es ist gute, spannende Unterhaltung mit etwas Nervenkitzel.

Spannend bis zum Ende von Sabrina88 am 29. Oktober 2014

Ich konnte es kaum erwarten, dieses Buch auf meinem Kindle zu haben. Nach kurzen Schwierigkeiten, dass Buch in das richtige Format zu bringen hat es dann trotzdem geklappt. Nach einem kurzen Einstieg in die handelnden Personen ging es dann auch schon gleich zur Sache. Mit jedem Kapitel war ich mehr und mehr in der Person Julia Wagner und habe mit ihr mitgefühlt, mit gefiebert und mit ermittelt. Julia Wagner ist 29Jahre alt und arbeitet aktuell als Reporterin für die Tagespresse. Eigentlich ist sie gerade an der Recherche über einen aufsteigenden Politiker, der sehr gerne Herrenabende veranstaltet, als auf einmal ihr ehemaliger LKAKollege Frank auftaucht und sie aus einer Notsituation "befreit". Frank braucht jedoch Julias Hilfe. Julia ist erstmals wieder aufgewühlt von der Vergangenheit. In ihrer aktiven Laufbahn als LKAErmittlerin hat Frank ihr bereits schon einmal das Herz gebrochen. Und dieser Schmerz steckt noch immer tief in ihr. Aufgrund der alten Zeiten willen ist sie jedoch bereit Frank zu helfen. Was sie zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht weiß ist, dass Frank auf der Flucht vor einer Motorradgang ist. Diese hat er gemeinsam mit zwei ehemaligen Kollegen in einer Nacht und Nebelaktion beklaut. Nun suchen die Rocker Frank und das Geld. Sie haben seine Tochter. Alles in allem ist es ein echt spannender Roman, der mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Ich bin schon gespannt, ob der nächste Fall von Julia Wagner auch so packend ist!

Fotografin/ Reporterin oder doch Kommissarin von Katrinst am 24. Oktober 2014

So muss ein Krimi sein: rasant, spannend mit einer kleinen Liebesgeschichte, auch wenn sie Vergangenheit ist. Julia Wagner war vor Jahren bei der Kripo und hat dort ihren Job geschmissen weil sie sich in den verheirateten Kollegen Frank verliebt hat. Jetzt ist jobbt sie bei der Zeitung und schießt Foto. Hat immer Geldsorgen und kann kaum ihre Miete zahlen. Eines Tages steht ihr Ex-Kollege Frank in ihrer Wohnung, erzählt ihr ein Geschichte und ruck zuck steht Julia in er Schusslinie. Ich hatte Herzklopfen, wenn sie mit diesen brutalen Rockern zusammenstieß oder im Geheimen deren Aktionen beobachtete . Sie lässt sich nicht durch den Schläger des "künftigen" Bürgermeisters einschüchtern und das ist gut so, auch wenn ihr Chef bei einer Zeitschrift mit diesem befreundet ist. Dann erhält sie das Angebot ihres ehemaligen Chefs, so eine selbstbewusste junge Kommissarin braucht er. Es gibt sehr spannende Seiten und keine Langeweile, das ist mein Resultat. Ich kann dieses Buch empfehlen.

Asphalt von zitroenchen am 19. Oktober 2014

Dies ist der erste Fall von Julia Wagner, 29, Fotoreporterin. Julia hat beim Lka in Berlin gearbeitet. Aber wegen der gescheiterten Affäre mit dem verheirateten Kollegen Frank schmeißt sie ihren Job und kommt nun mehr schlecht als recht als Fotoreporterin über die Runden. Julia versucht einen Berliner Politiker zu fotographieren um seine Wahl zum Bürgermeister zu verhindern. Leider will die Redaktion ihre Bilder nicht mehr bringen. Als würde der Geldmangel und die Bodyguards des Politikers noch nicht reichen, wird ein Kollege von früher brutal ermordet. Frank soll es gewesen sein. Genau dieser taucht dann auch noch bei Julia auf und bittet um Unterschlupf. Sein Wohnwagen brannte im Undercovereinsatz ab und eine gefährliche Rockerbande ist hinter ihm her..... Der Roman ist relativ spannend, gut zu lesen. Kurze flüssige Sätze. Von Julia in der Ich-Form erzählt. Julia ist sympathisch, mir manchmal zu selbstbewusst und hilfsbereit gegenüber Frank schon fast naiv.

Ein Fall für Julia Wagner von Lesepröbchen am 07. Oktober 2014

Julia Wagner ist eine ehemalige Polizistin des LKA in Berlin. Sie wurde entlassen, als sie ein Verhältnis mit einem Kollegen hatte. Dieser war dummerweise auch noch verheiratet, was die Affäre nur noch irrationaler macht. Ansonsten ist die Story jedoch glaubhaft: Julia arbeitet seit ihrer Entlassung als Journalistin. Als sie dann einem ehemaligen Kollegen begegnet, ausgerechnet der, mit dem sie das Verhältnis hatte, wird ihr ganzes Leben durcheinandergewirbelt. Der Roman ist spannend und erzählt eine fesselnde Geschichte rund um Motorradgangs, Banditen, Polizisten und Julia mittendrin.

schnell, spannend, schlagfertig und tough von Kaito am 24. September 2014

Der Einstieg in diese Geschichte lässt einen nicht ahnen, wie spannend und rasant es wird. Ist man aber einmal drin, lässt einen dieses Buch so schnell nicht mehr los. Man wir bestens unterhalten, von der ersten bis zur letzten Seite. Sowohl die Protagonisten als auch ihre Gegenspieler sind nachvollziehbar, realistisch und glaubhaft. Man wird sie zwar nicht alle mögen, aber man kann zu jeder Zeit verstehen, warum sie auf ihre Art handeln. Sprachlich ist das Buch knackig und in kurzen Sätzen geschrieben. Man verirrt sich nicht in irgendwelchen Satzschlangen und kann der Story dadurch sehr gut folgen. Das Lesetempo ist durch die Schreibweise zwar sehr hoch, die Geschichte hinkt dem aber niemals hinterher. Man hat zu jeder Zeit das Gefühl, dass der Autor Spaß an seiner Arbeit hatte und genau weiß, wovon er spricht und wo er sich gerade in der Story befindet. Für mich ist dieses Buch einer der besten Crime-Thriller, die ich seit längerem gelesen habe.

Asphalt - Ein Fall für Julia Wagner von cheerlove am 22. September 2014

Inhalt : Julia Wagner ist eine echt toughe Frau. Ihren Job als Kommissarin beim Berliner LKA hat sie kurzerhand wegen einer dummen Affäre mit Frank, einem verheirateten Kollegen, geschmissen. Seitdem schlägt sich die 29-jährige als Sensationsreporterin für eine Boulevardzeitung durch. Als Frank unvermittelt wieder auftaucht, ahnt Julia schon, dass das Ärger bedeutet. Und tatsächlich, bald hat sie eine Motorradgang und die Polizei auf dem Hals. Cover : Das Cover gefällt mir gut, passt zum Buch Meine Meinung zum Buch bzw. E-Book : Diese Geschichte war die erste, die ich als E-Book gelesen habe, ich bleibe jedoch trotzdem lieber bei einem ''echten'' Buch.. Das Buch selbst hat mir gut gefallen, der Schreibstil war gut & man kommt gleich gut in die Geschichte rein.. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen---

Asphalt - Fesselnd bis zum Ende von Julscha am 21. September 2014

Axel Hollmann beschreibt in seinem Roman das Leben der toughen Julia Wagner, welches durch das Auftauchen ihres ehemaligen Kollegen und Geliebten Frank völlig auf den Kopf gestellt wird. Die ehemalige Kommissarin beim LKA arbeitet nun als Reporterin und versucht sich bestmöglich über Wasser zu halten. Als sie sich in einer misslichen Lage befindet, kommt ihr Frank zur Hilfe, der jedoch selbst Julias Hilfe benötigt. Während einem Undercover-Job bestiehlt er mit zwei ehemaligen Kollegen eine Bikerbande, die das Geld wiederhaben und Rache nehmen möchte. Obwohl Frank Julia vor Jahren das Herz gebrochen und sie verlassen hat, hilft sie ihm. Dieser Weg fordert einigen Tribut und auch Frank und Julia gelangen an ihre Grenzen. Erst spät erfährt Julia von dem wahren Grund für die Trennung von Frank vor einigen Jahren, Franks Tochter. Diese wird von den Bikern entführt, woraufhin sich Frank auf einen Tausch mit ihnen einlässt: Geld gegen Tochter. Bei der Übergabe kommt es zu einer Schießerei mit bewaffneten Beamten. In diesem Chaos flüchtet sich Frank mitsamt Tochter und Geld zu einem kleinen Boot am Hafen. Trotz Schussverletzung an der Hüfte folgt Julia Frank und stellt ihn zur Rede, da sie von Frank mehrfach belogen und hintergangen wurde. Frank lässt sich jedoch nur schwerlich aufhalten und zwar durch das LKA. Die Ereignisse der vergangenen Zeit fordern einiges von Julia, doch das Ende weist einen Weg in eine positive Zukunft. Der Roman von Hollmann ist einfach umwerfend, von der Idee hinter der Geschichte bis hin zur Umsetzung. Die einzelnen Figuren sind gut herausgearbeitet, jede besitzt einen eigenen individuellen Charakter und nimmt selbst Veränderungen im Laufe des Romans vor. Anhand der Romanfigur Frank wird deutlich, wie viel Mühe sich Axel Hollmann dabei gegeben hat. Von Anfang an steht man ihm gegenüber wegen seiner Vergangenheit mit Julia etwas skeptisch gegenüber, doch man glaubt an die Seite, die er nach außen hin zeigt, an die gute Seite. Am Ende kommt dann die große Überraschung, als Franks wahres Ich ans Tageslicht tritt. Doch leider finde ich auch negatives an dem Roman. Trotz der spannenden Erzählweise kann ich mich lediglich mit ein paar Nebenfiguren identifizieren, nicht jedoch mit Julia Wagner, da sie sehr burschikos erscheint. Ich habe das Gefühl, der Autor hätte sich hierzu noch eine Frau zur Hilfe nehmen können, denn auch toughe Frauen haben eine weibliche Seite an sich, welche jedoch bei der Romanfigur nicht ersichtlich scheint. Alles in Allem ist "Asphalt - Ein Fall für Julia Wagner" ein absolut gelungener Roman, den ich jederzeit weiterempfehlen würde und werde. Hierzu trägt auch das offene Ende bei, das noch mehr Neugierde weckt und nach einer Fortsetzung verlangt. Einfach super!

Spannend vom Anfang bis zum Ende von Nähkästchen am 16. September 2014

Julia Wagner arbeitet zur Zeit als Fotoreporterin. Ihren Job beim LKA hat sie aufgegben, nach dem dort ihre Affäre mit ihrem Kollegen Frank in die Brüche ging. Sie hielt es einfach nicht mehr in seiner Gegenwart aus. Doch eines Nachts taucht eben dieser Frank plötzlich in ihrer Wohnung auf, fordert ihre Hilfe. Denn Frank sucht ein todsicheres Versteck: er wird von den Mitgliedern einer Rockerband gesucht, wo sein letzter Undercover-Einsatz schief lief. Der Chef der Rockerband will Frank nicht nur finden, sondern sich auch an ihm rächen. Als dann auch noch Franks Kollege vom Undercover-Einsatz tod aufgefunden wird, rückt Frank endlich mit der Sprache raus und erzählt Julia, was schief lief. Er und sein Kollege haben der Rockerband sehr viel Geld gestohlen, was diese natürlich zurück haben wollen. Und so kommt es, dass Julia aus ihrem Leben als Fotoreporterin gerissen wird und wieder ans Ermitteln kommt und sich selbst sogar in Gefahr bringt. Fazit: Das Buch ist sehr gut und spannend geschrieben. Man fühlt sich, als wäre man bei den Ermittlungen mittendrin. Echt toll.

extrem spannend von Matheelfe am 19. August 2014

Julia Wagner hat ihren Job bei der Berliner Polizei geschmissen. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Fotojournalistin. Gerade eben hat sie den Bürgermeisterkandidaten Behnke beim Verlassen eines Edelbordells fotografiert. Das gefällt aber dessen Bodygards gar nicht. Als sie in der Nacht in ihre Wohnung kommt, findet sie dort Frank vor. Frank ist Polizist und hatte mit ihr eine Affäre. Jetzt bittet er um ihre Hilfe. Er hat als Undercoveragent bei einem Rocker-Club gearbeitet und wurde enttarnt. Der Autor hat einen rasanten Berliner Krimi geschrieben. Das Tempo wird nicht nur durch schnelle Motorräder und flotte Verfolgungsjagden bestimmt, sondern durch die innere Spannung der Geschichte. Mit Julia hat er eine Protagonistin kreiert, die manche Ecken und Kanten hat. Sie ist ausgebildet in Kampfsport. Gutes Selbstbewusstsein und schnelles Reaktionsvermögen in Wort und Tat zeichnen sie aus. Ihre hausfraulichen Fähigkeiten sind weniger stark ausgeprägt. Mit Julia und Frank begebe ich mich in die Berliner Unterwelt. Anders kann man die Bikerszene um Odin nicht bezeichnen. Minderbemittelt, brutal, überheblich, realitätsfremd und rechtsradikal sind die Eigenschaften, die Odin und Hellstrom, seiner rechten Hand, zuzuordnen sind. Der Name ist bewusst gewählt und für Odin Programm. Der Autor versteht es ausgezeichnet, die Atmosphäre seiner Handlungsorte einzufangen und in deutlicher Sprache auszudrücken. Die Dialoge sind häufig geschickt an die diese Orte angeglichen. Im Polizeipräsidium herrscht eben ein anderer Umgangston als in einer Szenekneipe. Julia ist in der Beziehung sehr anpassungsfähig. Der Roman beginnt spannend und steigert sich stetig weiter. Dadurch fällt es schwer, zwischendurch mit Lesen aufzuhören. Ich wollte so schnell wie möglich wissen, wie es weitergeht. Das Buch besticht durch seine sprachlichen Feinheiten. Damit meine ich insbesondere die verwendeten Metapher, passende Vergleiche und geschliffene Dialoge. An vielen Stellen ist ein unterschwelliger Humor spürbar. Wittmann, Julias ehemaliger Chef, steht für die ruhigeren Teile der Handlung. Seine sachliche Art und seine Präsenz zu kritischen Zeitpunkten haben mir gefallen. Sehr präzise wird Julias innerer Konflikt zwischen Loyalität und Selbstzweifel herausgearbeitet. Auch die Protagonisten, die nur Nebenrollen im Geschehen spielen, haben für mich ein Gesicht. Hier ist es dem Autor stets gelungen, die für den Fortgang der Geschichte notwendigen Charaktereigenschaften zu vermitteln. Das geschieht weniger durch ihre Worte, mehr durch ihre Taten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat alles, was ich an einem guten Thriller mag: eine sympathische Protagonistin mit Stärken und Schwächen, eine spannende und abwechslungsreiche Handlung, einen logischen und nachvollziehbaren Aufbau und einen Sprachstil, den zu lesen, Spaß macht.

Straßenthriller von Blackforestbiker am 17. August 2014

Julia Wagner die nach ihrer Entlassung aus dem Polizeidienst als Fotoreporterin, Spezialgebiet Skandalfotos, arbeitet, kommt dabei natürlich immer wieder in Schwierigkeiten. Als Ihr Exkollege Frank auftaucht , kommt es natürlich zu enormen Schwierigkeiten. Vermeintlich hilfesuchend entpuppt er sich aber als Bösewicht. Schreibstil ist flüssig und immer wieder kurze prägnante Dialoge eingestreut. Spannung und Action sind ausreichend enthalten. Man kann sich schon auf den nächsten Fall für Julia Wagner freuen.

gute Geschichte von hesibra am 08. August 2014

Asphalt – Ein Fall für Julia Wagner Kurzbeschreibung Julia Wagner ist eine echt toughe Frau. Ihren Job als Kommissarin beim Berliner LKA hat sie kurzerhand wegen einer dummen Affäre mit Frank, einem verheirateten Kollegen, geschmissen. Seitdem schlägt sich die 29-jährige als Sensationsreporterin für eine Boulevardzeitung durch. Als Frank unvermittelt wieder auftaucht, ahnt Julia schon, dass das Ärger bedeutet. Und tatsächlich, bald hat sie eine Motorradgang und die Polizei auf dem Hals. Dieses Buch hat mir sofort gefallen Es ist wirklich lesenswert. Dazu ist es unterhaltsam und spannend. Alle Figuren sind gut beschrieben und daher wirkt dieser Roman auch glaubhaft. Mir gefällt die Geschichte so gut, das ist ein Vergnügen für jeden Fan von Krimis und etwas schrägen Typen. vielen dank das ich dieses Buch lesen konnte-ein Geschenk was mir viel Vergnügen bereitet hat. Ich hoffe das dieses Buch bald eine Serie wird....es wäre zu schade nichts mehr von Julia zu lesen

Axel Hollmann - Asphalt von büchermaus88 am 06. August 2014

Inhalt: Julia Wagner ist eine echt toughe Frau. Ihren Job als Kommissarin beim Berliner LKA hat sie kurzerhand wegen einer dummen Affäre mit Frank, einem verheirateten Kollegen, geschmissen. Seitdem schlägt sich die 29-jährige als Sensationsreporterin für eine Boulevardzeitung durch. Als Frank unvermittelt wieder auftaucht, ahnt Julia schon, dass das Ärger bedeutet. Und tatsächlich, bald hat sie eine Motorradgang und die Polizei auf dem Hals (von amazon). Meine Meinung: Das Cover hat mich vor dem Lesen nicht überzeugt, aber im Nachgang passt es einfach super. Wie ihr wisst, sind mir Cover bei Ebooks nicht allzu wichtig, weil ich sie sowieso nicht im Regal stehen habe. Im Hintergrund sieht man eindeutig, dass sich die Story in Berlin apsielt und dass es heftig werden kann. Abgesehen von dem Schwarz ist das Rot auch sehr ausgeprägt und an manchen Stellen sieht es wie Blutstropfen aus. Es geht also heftig zu im Buch. Julia Wagner selbst stelle ich mir ganz anders vor als die Frau auf dem Cover, obwohl ich vermute, dass sie gemeint ist. Aber da entwickelt normalerweise jeder seine eigene Vorstellungen. Beim Titel bin ich mir nicht ganz so sicher, ob er passt. Ja, der größte Teil des Buches findet auf der Straße statt, aber bis auf eine Szene ziemlich am Schluss des Buches wird der Asphalt nicht im Besonderen benannt bzw. hat keine weitere Bedeutung. Allerdings ist er kurz und bündig und man kann ihn sich gut merken. Darauf kommt es meist an :-) Der Inhalt hat mich begeistert. Zunächst wurde ich zwar nicht ganz warm mit dem Charakter von Julia, weil sie etwas undurchdringlich war und sehr hart rüber kommt, sowohl vom körperlichen als auch vom emotionalen. Nach und nach habe ich mich aber für sie erwärmt und ich habe angefangen, sie zu verstehen und ihre Gedanken und Handlungen nachzuvollziehen. Ich mag sie. Dagegen fällt es mir schwer, mich mit Frank anzufreunden. Und ohne viel zu verraten: er hat es versaut. Ich mag ihn nicht. Aber lest es selbst, es ist absolut empfehlenswert. Ich mag den Schreibstil sehr. Er ist sehr flüssig, aber es gibt in bestimmten Szenen sehr kurze, prägnante Sätze, die die Szenerie besser gestalten und alles actionreicher machen. Im Großen und Ganzen muss ich sagen: Lest das Buch! Ihr wisst wie skeptisch ich gegenüber Büchern von deutschen Autoren bin, aber hier ist mal wieder ein Beweis dafür, dass es gut gehen kann. Der Autor hat übrigens gesagt, dass schon der nächste Teil mit Julia Wagner fertig ist und da muss man wohl nicht mehr lange auf den nächsten Teil warten. Mein Fazit: 5 von 5 Sternen. Würde gerne einen Punkt Abzug geben, weil es nur ein Ebook ist und ich lieber Papier mag, aber das wäre unfair

Julia und die Biker von thora am 06. August 2014

Julia ist eine ehemalige Polizisten. Sie hatte ihren Polizeijob aufgrund einer Affäre mit einem verheirateten Kollegen an den Nagel gehängt. Im Moment verdient sie sich ihre Brötchen als freie Journalistin. Durch den Besuch ihres ehemaligen Geliebten gerät sie zwischen die Fronten von Polizei und Rockergang. Sie muss all ihr Können anwenden um halbwegs aus der Schusslinie zu kommen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich konnte mich wirklich in Julia hinein versetzen. "Asphalt" war von der ersten Seite weg spannend und ich musste öfters Luft holen weil es so zur Sache ging. Der Schluss ist für mich etwas unerwartet gekommen. Er hat mir dennoch sehr gut gefallen. Julia ist wirklich eine starke Frau. Sie hat mit ihrem kriminalistischen Sinn genau das Richtige getan um diesen Fall zu lösen.

Berlin Krimi von Annabelle am 04. August 2014

Der Roman "Asphalt" spielt in Berlin, im Mittelpunkt steht die ehemalige LKA Kommissarin Julia Wagner. Wegen einer Affäre mit ihrem damaligen Vorgesetzten Frank Wolf, verlässt sie die Truppe. Was danach kommt ist mit nichts zu vergleichen.... der berufliche Abstieg zur Fotojournalistin, die ihr täglich Brot mehr schlecht als recht verdient. Kompromittierende Fotos eines Berliner Lokalpolitikers werden von den Zeitungen nicht angenommen, was ihre finanzielle Situation noch verschärft. Statt Geld für die Bilder bekommt sie Ärger mit den Bodygards des angehenden Bürgermeisters. In dieser Situation steht plötzlich ihr ehemaliger Liebhaber Frank Wolf vor der Tür, der dringend einen Unterschlupf sucht. Dieser hat während eines Undercovereinsatzes die Seiten gewechselt und sich eine Motorradgang zum Feind gemacht. Er muss zu recht um sein Leben fürchten; einen Kollegen des LKA haben die Rocker bereits grausam zu Tode gebracht. Eigentlich hätte sich Julia bewusst sein müssen, dass das Auftauchen von Frank Wolf für sie Ärger bedeutet. Dennoch lässt sie sich auf das Abenteuer ein, er recht, als Wolfs kleine Tochter entführt wird. Ich finde den Roman gut und spannend geschrieben. Die Hauptfigur gefällt mir gut, gerne mehr davon...

Spannender Berlin Krimi von Simi159 am 03. August 2014

Inhalt: Julia Wagner arbeitet als freie Fotojounalistin in Berlin. Zurzeit beschattet sie dafür einen Bürgermeisterkanditaten, der allzu gerne, trotz Ehefrau und Kinder, in Bordelle geht. In ihrem früheren Leben war Julia bei der Kriminalpolizei, doch nach einer Affäre mit einem verheirateten Kollegen kündigte sie. Genau dieser Ex-Kollege, Frank, steht einen Nachts in ihrer Wohnung. Er sucht neben einer Übernachtungsmöglichkeit ein sicheres Versteck, da er als Undercover Polizist in der Rockerbande Riders of Ragnarök aufgeflogen ist. Der Chef der Rockerband sucht ihn nicht nur, sondern will auch Rache. Für was will Frank nicht erzählen. WARUM? Den ebenfalls eingeschleusten Kolegen, Thomas Bauer, den Julia nun warnen möchte, ist von den Rockern bereits hingerichtet worden. Frank erzählt ihr dann endlich, den Grund, der Thomas, er und ein weitere Kollege haben die Rockerband um einen kleinen großen Batzen Geld gebracht. Und genau das wollen Odin alias Olaf Schmidt und seine Leute zurück. Der weitere Kollege, Karl Richter, ist verschwunden und Julia macht sich auf die Suche nach ihm. Dumm nur das die einzige Kontaktperson, Richters Freundin, in der Kneipe der Riders putzt. Für Julia beginnt eine rasante Jagd nach dem Geld mit Verfolgungsjagden, Schlägereien, Explosionen und vielen Mehr. Fazit: Mit viel Atmosphäre von Berlin, einer großen Priese Spannung und einer nicht nur starken Julia hat Axel Hollmann einen tollen Erstling hingelegt. Asphalt macht von der ersten bis zur letzten Seite Spaß. Eine rasante Erzählweise, gepaart mit Spannung, glaubwürdigen Hauptfiguren und ein toller Plot machen dieses Buch zu einem lesenswerten Krimi, den man nach den ersten Kapiteln nicht mehr weglegen kann. Ich hatte sehr viel Spaß mit Julia diesen Fall zu lösen und hoffe bald wieder mit ihr zu ermitteln. Egal ob legal oder nicht.  Von mir bekommt das Buch dafür 5 STERNE.

Asphalt von rauscheengelsche am 31. Juli 2014

Julia Wagner schlägt sich durch. Mehr schlecht als recht. Seit sie ihren Job beim LKA an den Nagel gehängt hat, versucht sie sich als Fotojournalistin. Der große Coup scheint ihr gekungen als sie einen ambitionierten Lokalpolitiker mit zu jungen Prostituierten vor die Linse bekommt. Aber die Zeitungen wiegeln ab. Fast abgebrannt hat sie plötzlich ein anderes Problem: ihr Exkollege und Exliebhaber Frank quartiert sich bei ihr ein. Ein Undercover-Einsatz ging schief und eine Gruppe Rocker trachtet ihm nach dem Leben. Seinen Kollegen haben sie bereits grausam hingerichtet. Doch warum sollte. Julia ihm helfen? Er hat sie schon einmal belogen. Kann sie ihm dieses Mal vertrauen? Als Franks Tochter entführt wird, muss Julia alles auf eine Karte setzen und begibt sich in Lebensgefahr. Der Thriller bietet durchaus einiges an Spannung. Rasant geht die Handlung voran, das Tempo ist durchweg hoch. Ein in sich insgesamt glaubwürdiger Fall, der mehr auf die zwischenmenschlichen Aspekte und Gewissensbisse setzt. Kleine unlogische Fehler kann man da getrost übersehen. Gut gefallen hat mit die Protagonistin. Starrsinnig, immer mit dem Kopf durch die Wand, aber mit gutem Herzen. Bisweilen im Handeln impulsiv und geradezu dämlich, bleibt sie sympathisch - wenn auch nicht immer ganz glaubwürdig. Erzählt wird aus ihrer Perspektive, weshalb sie den Leser recht schnell für sich einnehmen kann. Die fehlende Objektivität wird so durch eine gebrochene Figur ersetzt, die liebevoll mit vielen Ecken und Kanten gezeichnet wurde. Fazit: spannend, die Unterhaltung lebt jedoch von der "rotzigen" Protagonistin.

Berliner Göre in Action von Wuschelchen99 am 31. Juli 2014

Eine ehemalige Ermittlerin des LKA, Julia Wagner, ist nun auf anderen Wegen unterwegs. Das LKA und den damit sicheren Job hat sie verlassen wegen einer Beziehung zu einem verheirateten Vorgesetzen. Seither ist ihr nicht mal mehr Glück mit den Männern vergönnt. Julia verdient sich ihren Lebensunterhalt nun als Fotografin und Reporterin, auch für die Klatschpresse. Sie erwischt den Bürgermeisterkanditaten Behnke vor einem Edelbordell in zweifelhafter Begleitung. Diese Bilder könnten ihr den Lebensunterhalt eine Zeit lang sichern! Doch sie wird wegen der Bilder von den Bodyguards bedroht. Genau im richtigen Moment kommt ihr ehemaliger Vorgesetzter/Geliebter Frank zu Hilfe und schickt die Bodyguards dahin, wo sie hingehören. Doch das ist nur der Anfang von Verfolgungsjagden mit Rockerbanden und der Polizei, Verrat, Lügen und Verstrickungen im Berliner Großstadtsumpf. Der aus Sicht Julia Wagners geschriebene Debüt-Thriller wird vom Autor Axel Hollmann ist spannenden, knackigen Worten geschrieben. Die Berliner Schnauze ist in vielen Szenen gut zu erkennen. Dieses bißchen Frechheit stellt die Protagonistin sympathisch dar. Gut, sie hat ein Problem mit sich selbst. Denn eigentlich möchte Julia tough sein, doch oft kommt sie als Mädchen rüber, die Berliner Göre halt. Hier fehlte mir ein bißchen Härte in ihrer Person. Das sollte bei einer Ex-Ermittlerin des LKA eigentlich vorausgesetzt werden, sonst wäre sie ja als Dorfpolizistin in der Provinz gelandet. Die anderen Ecken und Kanten sind sehr menschlich, wer hat die denn nicht?! Ich fühlte mich gut unterhalten. Die knappen kurzen Sätze, viele gute Dialoge reizten mit nicht, das Buch schnell aus der Hand zu legen. Es mußte für mich immer weiter gehen. Gut, einige Dinge waren sehr vorausschaubar, hier hätte ein Portion von unvorhersehbaren Wendungen gut getan. Doch am Ende freue ich mich auf die Fortsetzung im nächsten Teil.

Asphalt von jackdeck am 29. Juli 2014

Julia hat sich in ihrem neuen Leben zurechtgefunden. Sie hat einen Job als Journalistin und ist weitestgehend darüber hinweg, dass sie ihren Beruf beim LKA hinter sich lassen musste. Ihre Beziehungen sind zwar von kurzer Dauer, ihre Wohnung ist ein Saustall und ihre finanzielle Lage lässt zu wünschen übrig, aber sie kommt zurecht. Eigentlich scheint sie sogar ganz zufrieden … Als Frank, ein ehemaliger Kollege und Ex-Geliebter, vor ihrer Wohnungstür auftaucht, ändert sich alles. Er ist angeschossen, er hat ein dunkles Geheimnis und bringt Julia in Lebensgefahr. Eigentlich hat Julia genug Probleme mit ihrem Job als “Papparazzi”, sorry, freischaffende Fotografin, doch durch Frank und seine Dummheit gerät diese kleine Unannehmlichkeit schnell zur Nebensache. Julia gerät in eine Rockerbanden-Affäre, die nicht nur einem Menschen das Leben kostet. Die Geschichte kommt schnell in Fahrt, baut sich gut auf, hält die Spannung. Ein paar überraschende Wendungen darf man auch erwarten, auch wenn im Großen und Ganzen die Geschichte eher vorhersehbar ist. Das Ende ist gut gelöst. Für mich war das ganze Buch extrem spannend. Es hat sich hintereinander weggelesen, war nie langweilig oder vorhersehbar. Eine klare Leseempfehlung von mir dafür.

Rasant, hart, fesselnd von cybersyssy am 29. Juli 2014

‘*‘ Klappentext ‘*‘ Julia Wagner hat den Job als Kommissarin beim Berliner LKA wegen einer dummen Affäre mit Frank, einem verheirateten Kollegen, geschmissen. Seitdem schlägt sich die toughe 29-jährige als Sensationsreporterin für eine Boulevardzeitung durch. Als Frank unvermittelt wieder auftaucht, ahnt Julia schon, dass das Ärger bedeutet. Und tatsächlich, bald sind eine Motorradgang und die Polizei hinter ihr her. ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Der Klappentext klingt im Gegensatz zum Buch wirklich unspektakulär. Es steckt so viel Spannung, Action, Gefühl, Mensch darin, dass ich hoffe, dem Buch mit meiner Rezi gerecht werden zu können. Die Spannung fängt ganz easy-peasy an und eh man sich versieht, befindet man sich, genau wie Julia, die Protagonistin, in einem Sumpf aus Verrat, Mord, Klüngel und Lügen. Der Leser erlebt alles aus Julias Perspektive mit und wird genauso überrascht, belogen oder verfolgt. Da auch noch an jedem Kapitelende mindestens ein kleiner Cliffhanger vorhanden ist, konnte ich das Buch schwerlich aus der Hand legen. Ich wollte immer wissen, wie es weiter geht. Der Spannungsbogen wurde von Hollmann hervorragend inszeniert und auch wenn dies nun der Auftakt zu einer Julia-Wagner-Reihe ist, gab es ein befriedigendes, rundes Ende. Die Handlung plätscherte aus und fast alle offenen Fragen wurden geklärt. Ja, es bleiben einige offen, dies ist aber a) dem Nachfolgeband zuträglich und b) für den aktuellen Band nicht so dramatisch. Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch und vor allem Frank, Julias Ex, wurde dem Spruch meiner Omma „Der hatte die Wahl zwischen Bulle oder Ganove“ gerecht. Alle Charaktere besitzen ihre Ecken und Kanten und allen voran Julia, die besonders viele Ecken und Kanten besitzt. Dies mag dem einen oder anderen zu heftig, Julia zu tough sein, aber mir hat es gut gefallen, dass sie zwar knallhart ist, aber trotzdem ein Herz hat. Der Schreibstil Hollmanns ist locker-flockig lesbar und besonders in den Action-Szene schön kurz, knapp, knackig - da spürte ich förmlich die Luft brennen. Einzig ein paar Kleinigkeiten bei Handgreiflichkeiten waren mir ein wenig unlogisch. Das mag daran liegen, dass ich einen Selbstbehauptungskurs bei der Polizei absolviert habe und weiß, wo es weh tu und wo ein Schlag ziemlich wirkungslos ist. Aber das ist nur eine Kleinigkeit, die dem Lesevergnügen und der Spannung keinen Abbruch tut. Ein super Debüt-Krimi-Thriller, dem ich gern die volle Sternzahl verpasse und auf dessen Fortsetzung ich mich bereits freue.

Spannend von Xanaka am 28. Juli 2014

Julia Wagner ist eine sehr komplexe Persönlichkeit. Sie arbeitet freischaffend als Paparazzi, obwohl sie auch eine Ausbildung zur Kommissarin hat und Jahre zuvor beim LKA tätig war. Die Arbeit als Paparazzi war wohl so eine Art Notlösung, nachdem sie in einer Art Trotzreaktion beim LKA gekündigt hatte. Julia ist ein sehr eigenwilliger Charakter. Sie legt wenig Wert auf Konventionen, kann auch schon mal am Morgen ordentlich Bier trinken, weil eben nichts anderes da ist. Und dann ist da noch ihr Verhältnis zu Männern. Mit ihrem Freund macht sie in dem Moment Schluss, als er ihr verkündet, dass sie jetzt 6 Monate zusammen sind und dass das doch jetzt was Festes wäre. Und dann ihr Verhältnis zu Frank. Er ist der Grund, warum sie damals beim LKA Hals über Kopf gekündigt hatte. Mit Frank hatte sie eine Beziehung, er war aber damals verheiratet. Frank steht eines Tages vor ihrer Tür und bittet sie um Hilfe. Er hat verdeckt bei einer Motorradgang zusammen mit einem anderen Kollegen gearbeitet und der Motorradgang viel Geld gestohlen. Dabei hat er sich dann auch noch erwischen lassen und so geht es dann plötzlich los. Beim Lesen kommt man sich vor, als wäre man in einem Actionfilm. Es kann gar keine Langeweile aufkommen, weil immer wieder Dinge, die man nicht vorhersehen konnte, passieren. Julia ist mittendrin, weil sie ja eigentlich nur Frank in seiner Situation helfen wollte. Sie ist aber auch so verbissen, das sie sich durch die verschiedenen, schlimmen Situationen durchkämpft und niemals aufgibt. Sie ist außerordentlich zäh. Was sie sich in den Kopf gesetzt hat, bzw. was sie versprochen hat, das zieht sie auch durch. Eine bemerkenswerte Persönlichkeit – das zieht sich so auch durch das ganze Buch und macht Julia umso authentischer. Für mich war das ganze Buch extrem spannend. Es hat sich hintereinander weggelesen, war nie langweilig oder vorhersehbar. Eine klare Leseempfehlung von mir dafür.

Fesselnde und spannende Action in Berlin! von Libros am 28. Juli 2014

Julia Wagner lebt in Berlin, ist Ende 20 und eine ehemalige LKA-Kommissarin. Nach einer unglücklichen Affäre mit ihrem verheirateten Kollegen Frank verließ sie jedoch vor ein paar Jahren die Truppe. Seitdem ist sie als freie Fotografin einer Boulevard-Zeitung mehr oder weniger erfolgreich. Ihr neuester Fall, ein Bürgermeisterkandidat, den sie in pikanter Situation fotografiert, scheint recht vielversprechend zu sein. So kurz vor der Wahl will der Politiker unbedingt die Veröffentlichung verhindern. Unverhofft taucht plötzlich Frank aus und hilft ihr aus der Klemme. Doch Frank ist nicht ohne Hintergedanken zu Julia gekommen: Er berichtet ihr von seinem aktuellen Undercover-Auftrag in einer Motorradgang und braucht dringend ihre Hilfe. Trotz ihrer Skepsis willigt Julia ein und findet sich bald in einem atemlosen und actionreichen Strudel zwischen Motorradgang und LKA wieder… Julia ist eine interessante Persönlichkeit. Sie kann einerseits knallhart sein, ist andererseits aber auch verletzlich. Sie lässt sich nichts vorschreiben, hat ihre eigenen Prinzipien und geht unbeirrt ihren Weg. Das finde ich sehr sympathisch. Auch die anderen Charaktere sind vielschichtig und interessant gestrickt. Die Story ist fesselnd und abwechslungsreich, so dass ein hohes Erzähltempo entsteht. Das Spannungslevel bleibt bis zum Schluss sehr hoch und man folgt atemlos der Geschichte. Ein gelungener Auftakt zu dieser neuen Reihe um die eigenwillige, toughe und ziemlich coole Julia!

Spannend aber leider recht vorhersehbar von Dunkelbunt am 27. Juli 2014

Julia Wagner ist eine Frau, die ihr Leben so lebt wie sie will und auf die Meinung anderer nicht viel Wert gibt. Seitdem sie ihren Job bei der Polizei wegen der gescheiterten Beziehung zu ihrem damaligen Vorgesetzten Frank an den Nagel gehängt hat, hat sie zwar finanzielle Probleme die ihr einen leeren Kühlschrank und Mietschulden bescheren. Doch sie ist eine Frau der Tat und hält sich nicht mit Beschwerden auf sondern kämpft dagegen an. Sie schlägt sich mit Paparazzi-Fotos durch und nun hat sie einen dicken Fisch an der Angel. Reinhard Behnke, der für das Amt des Bürgermeisters kandidiert, treibt sich mit Protituierten herum und sie hat das Beweisfoto, von dem sie sich das ganz große Geld erhofft. Doch leider will so kurz vor der Wahl niemand etwas von dem Foto wissen und als plötzlich Frank vor ihrer Tür steht und mächtig Ärger im Gepäck hat, sind Julias Geldsorgen ihr kleinstes Problem. Schnell gerät sie in einen Strudel aus Verfolgungsjagden, Lügen, Gewalt und ihrer Vergangenheit, mit der sie noch nicht abgeschlossen hat. Julia Wagner ist eine sehr toughe Frau doch vor ihren Gefühlen kann sie nicht ewig davon laufen. Sie fackelt nicht lange wenn es ein Problem zu lösen gibt und davon gibt es in "Asphalt" eine ganze Menge. Sie liebt ihr Motorrad und scheut sich nicht davor, einer ganzen Rocker-Bande das Leben schwer zu machen. Ich mag es zwar, dass sie eine Frau der Tat und scheinbar unzerstörbar ist, für mich ist es aber dann doch an einigen Stellen zu klischeehaft und unglaubwürdig. Wenn man Raubtieren gegenüberstand, war das Wichtigste, keine Schwäche zu zeigen. Wer Schwäche zeigt, ist Beute. Und Beute wird gefressen. - Seite 120 Der Schreibstil aus Julias Sicht gefiel mir unheimlich gut, vor allem weil sie sich selbst nicht zu ernst nimmt und das ganze sehr viel Witz hat. Dadurch wurde die Story nie langweilig, auch wenn es einige vorhersehbare Wendungen gab. "Asphalt" war immer spannend, auch wenn es mich nie wirklich überraschen konnte. Keine Frage, ich war so fehl am Platz wie ein Pfarrer im Bordell, aber davon musste ich mir ja nicht den Appetit verderben lassen. - Seite 231 Für einen überragenden Thriller reicht es hier meiner Meinung leider nicht weil es dafür zu wenig unvorhersehbare Wendungen gab. Dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt und würde auch einen Nachfolger von "Asphalt" bestimmt lesen. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Nicht so überzeugend... von Buchmonster am 27. Juli 2014

Die ersten Kapitel mit der Exkommissarin Julia Wagner als Foto/Sensationsreporterin sind recht atmosphärisch und spannend geschrieben,doch dann geht irgendetwas verloren. Der Stil ist nicht mehr so natürlich, die Sprache wird eher noch simpler. Die ganze Geschichte um Politiker, Polizisten und Rocker wirkt leider nicht so ganz ausgereift. Etwas mehr Hintergrundausarbeitung und weniger Schlägereien etc. hätten vielleicht gut getan. Manche Standardbilder (wie Motorradrocker=Neonazi, beste Freundin=Psychologiestudentin), sind eher unnötig. Passend zur schnellen Story sind die Sätze und Kapitel kurz, aber dann gibt es ganze Absätze in denen Julia sich in sinnfreien Spekulationen ergeht, die die Geschichte nicht weiter bringen. Vor allem die Dialoge zwischen Julia und Frank sind nicht so gelungen, sie wirken irgendwie künstlich, die Wortwahl teils unpassend, sind manchmal recht lang, dabei aber eher belanglos. Julias Verhalten schwankt zwischen "total tough" und "total verwirrt", das finde ich auf Dauer nervig. Genauso wie die Aneinanderreihung von Actionszenen, dadurch macht der Roman einen sehr "amerikanischen" Eindruck auf mich (das kann man natürlich auch gut finden...). Auch das Ende ist für meinen Geschmack genau in diese Richtung überzogen. Man kann denn Roman schon mal so nebenher lesen, doch darüber nachdenken muß man nicht unbedingt.

Das kann er besser! von mama-proofed am 25. Juli 2014

Ausnahmsweise einmal möchte ich mein Fazit der Rezension voranstellen um nicht lange um den heißen Brei herumreden zu müssen: der Autor hat Potenzial, das Buch ist aber meiner Meinung nach schlecht umgesetzt. Mit seinem Debüt (?) präsentiert Axel Hollmann einen Kriminalroman, der sich um seine Protagonistin Julia Wagner und ihre Verbindungen zum LKA Berlin dreht. Als sie vor sechs Jahren noch selbst dort tätig war, hat sie sich vollen Herzens in eine Beziehung mit ihrem damals verheirateten Kollegen Frank Wolf eingelassen und – nachdem klar wurde dass er seine Frau nicht für sie verlassen würde – mit ihrer Affäre auch ihr Beschäftigungsverhältnis beendet. Seitdem lässt sie sich frustriert und wütend durchs Leben treiben und kratzt mit einem Job als Fotoreporterin immer nur das nötigste Geld zusammen. Den Einstieg in die Geschichte findet Axel Hollmann mit einer Szene, in der es Julia Wagner gelingt einige kompromittierende Fotos des viel versprechenden Bürgermeisterkandidaten Reinhard Behnke zu schießen. Die hier zunächst leise und subtil erzeugte Spannung wird im weiteren Verlauf der Geschichte dann durch sehr actionreiche Szenen abgelöst, was mir persönlich nicht so sehr zusagt. Das überraschende Auftauchen Frank Wolfs vor Julia Wagners Wohnungstür rettet diese kurz darauf aus der ersten für sie bedrohlichen Lage; da Frank sie im weiteren Verlauf der Geschichte aber tief in seine eigenen Schwierigkeiten mit einem kriminellen Motorradclub hineinzieht, folgen diverse Situationen in denen sie sich revanchieren kann. Auch wenn Axel Hollmann versucht, seiner Figur der Julia Wagner durch Einblick in deren Gedankenwelt Leben einzuhauchen, ist ihre Denkweise für mich persönlich kaum nachvollziehbar und die Figur bleibt für mich unrealistisch. Es entsteht der Eindruck, dass der Autor den typisch heruntergekommen-aggressiven, männlichen Kommissar genommen und in eine weibliche Schablone gepresst hat. Auch die anderen, detaillierter geschilderten Figuren wie Frank Wolf sind für mich nicht wirklich greifbar und treffen mehr als eine nur als hanebüchen zu bezeichnende Entscheidung. Ebenso oberflächlich wie die Figuren bleibt auch die Kriminalgeschichte an sich: zum Einstiegsszenario rund um den Bürgermeisterkandidaten gesellt sich das Kräftemessen mit der Motorradgang, welches darauf zurückzuführen ist, dass Frank Wolf während eines Undercover-Einsatzes der Versuchung nicht widerstehen konnte eine große Summe Geld zu stehlen. Um dies zu vertuschen versteckt er sich schließlich nicht nur vor den Rockern sondern auch seinem Chef beim LKA und zieht Julia Wagner immer tiefer in die Misere. Alles im allem kommt mir dies Buch vor wie eine nicht gerade sorgfältig erarbeitete Folge „Alarm für Cobra 11“ – alle 5 Minuten eine Verfolgungsjagd oder Prügelei, auch die Feuersbrunst fehlt nicht. Um das Handeln der Figuren sinnvoller bzw. realistischer erscheinen zu lassen und auch der Kriminalgeschichte Tiefgang zu verleihen, hätte Axel Hollmann sein Buch im Umfang mindestens verdoppeln müssen - oder sich auf einen einzelnen Handlungsstrang beschränken sollen. Der Plot ist im Ansatz gar nicht so schlecht (wenn auch nichts Besonderes) und sicher stehen Fans knallharter Action der Umsetzung auch positiver gegenüber als ich. Da der Schreibstil des Autors durchaus gut ist und er, wie er Eingangs bewiesen hat, auch auf subtilere Weise Spannung erzeugen kann wenn er sich für eine Szene ein wenig mehr Zeit nimmt, wäre ich auf ein weiteres Buch gespannt. Gern dann auch als Testleserin VOR Veröffentlichung des Buches, damit peinliche Fehler wie auf Seite 220 vermieden werden können, als die Protagonistin ein und dieselbe Brechstange in ein und derselben Szene gleich zweimal aufhebt…

Rasant - spannend - lesenswert von wildflower5 am 23. Juli 2014

So muss ein Krimi sein: rasant, spannend mit einer kleinen Liebesgeschichte, auch wenn sie Vergangenheit ist. Ich bin mit Julia Wagner durch Berlin gerast, hatte Herzklopfen, wenn sie mit diesen brutalen Rockern zusammenstieß oder im Geheimen deren Aktionen beobachtete. Außerdem macht sie einen guten Job als Fotoreporterin, aber als Kommisarin gefällt sie mir besser. Sie lässt sich nicht durch den Schläger des "künftigen" Bürgermeisters einschüchtern und das ist gut so, auch wenn ihr Chef bei einer Zeitschrift mit diesem befreundet ist. Sie will Gerechtigkeit, dafür kämpft sie. Gott sei Dank fällt sie auf ihren Ex-Liebhaber nicht mehr herein und kann letzlich auch noch die kleine Tochter retten. Dann erhält sie auch noch das Angebot ihres ehemaligen Chefs, so eine selbstbewußte junge Kommisarin braucht er. Ich hoffe, es bleibt nicht bei diesem einen Fall für Julia Wagner!!!

Asphalt-Ein Fall für Julia Wagner von sunny1991 am 22. Juli 2014

Dieses E-Book hat mir sehr gut gefallen. Es hatte knapp 300 Seiten und war damit relativ im Durchschnitt. Man kam sehr gut in das Leben von Julia Wagner hinein und hatte auch keine Probleme sich fortlaufend mit ihr identifizieren zu können. Julia Wagner war früher bei der Kripo und hat sich von Anfang an durchgekämpft. Dort lernte sie auch Frank kennen, der ihr den Kopf verdrehte und ihr das Herz brach. Lange Rede, kurzer Sinn, sie stieg aus und fing an Fotos und kleine Texte für eine Zeitung zu machen, an die sie durch ihre beste Freundin kam. Sie hat eigentlich ständig Geldprobleme und versucht sich irgendwie durchzumogeln. Eines Tages taucht Frank in ihrer Wohnung auf und speist sie mit unglaublichen Geschichten ab, damit er bei ihr unterkommen kann. Sie will die Situation klären und begibt sich direkt in die Schusslinie, denn hier ist ein Krieg ums gute Geld entstanden. Ich kann es jedem empfehlen, der gerne mit weiblichen Protagonisten liest und auch auf einen guten und an manchen Stellen auch urkomischen Krimi seht.

Lesenswert von Total Cheops am 22. Juli 2014

Zum Inhalt werde ich mich ausschweigen, das soll ja eine Überraschung sein. Zu den Figuren: Die Protagonistin finde ich großteils gut, allerdings hatte ich im Lauf der Geschichte so meine Schwierigkeiten, da ich das Gefühl hatte, dass sie sich ständig zwischen ihrer harten Seite, die zuweilen sehr ausgeprägt scheint, und den Hormonen hin und hergerissen fühlt. Das ist auch, so glaube ich, gewollt, allerdings ein zu großer Punkt im Laufe der Geschichte. Das schlägt sich im Zwiespalt mit Frank Wolf nieder, der zuweilen der einzige ist, der Julia die Stirn bieten kann. Seine Rolle finde ich von Anfang an recht klar. Das verrät schon der Klappentext. Odin, aka Olaf Schmift, aka der Anführer der Riders of Ragnarök, gefällt mir. Auch sein Adlatus Hellstrom ist gut angesetzt. Der Rest der Truppe ist wenig bis nicht präsent, auch wenn ein paar namentlich erwähnt werden. Das mindert die Gefährlichkeit der Riders, die manchmal wie ein Ortsverein wirken. Zur Geschichte: Die Geschichte kommt schnell in Fahrt, baut sich gut auf, hält die Spannung. Ein paar überraschende Wendungen darf man auch erwarten, auch wenn im Großen und Ganzen die Geschichte eher vorhersehbar ist. Das Ende ist gut gelöst. Stilistisch hatte ich teilweise meine Schwierigkeiten. Der Autor verliert sich hin und wieder in Umschreibungen, was den Lesefluss etwas mindert. Dass die abwechselnde Verwendung von z.B.: Odin, der Anführer der Riders of Ragnarök, oder Olaf Schmidt, auch selbige bringen soll, ist klar. Allerdings hatte ich zeitweise das Gefühl, dass mir dessen Position durch dieses Stilmittel eingeprügelt wird. Generell ist mir die Sprache ein wenig zu harmlos und blumig für die eigentlich brutale Story. Teilweise versucht der Autor literarisch anzusetzen, aber ich finde das für diese Art der Geschichte eher unnötig. Im Allgemeinen eine gelungene Geschichte, die mich mehr gefesselt als gelangweilt hat. Ein lesenwerter Roman.

Abenteuer der knallharten Julia von Lesebär am 21. Juli 2014

Ein schwarz-weiß gezeichnetes halbes Porträt einer jungen hübschen Frau mit langem dunklen Haar im Vordergrund, der Berliner Funkturm mit angrenzenden Gebäuden im Hintergrund; die verwaschenen Rottöne hatte ich so gedeutet, als würden sich die Blutspritzer von der Schulter der Frau über das gesamte Bild ausweiten. Da mich das Cover nicht ansprechen konnte, hat mich lediglich die Beschreibung des Thrillers um eine ehemalige Kommissarin, die Ärger mit einer Motorradgang bekommt, gereizt. Nach Lesen der Geschichte würde ich diese allerdings nicht als Thriller einstufen. Die neunundzwanzigjährige Julia Wagner, ehemalige Kommissarin beim Berliner LKA, hat nach sechs Jahren die Affäre mit ihrem damaligen verheirateten Kollegen Frank Wolf noch nicht vergessen, und hat unbewußt Angst vor festen Beziehungen. Als Sensationsreporterin kann sie mehr schlecht als recht ihren Lebensunterhalt bestreiten, hat aber keine wirkliche Freude an diesem Job, da sie den Voyeurismus der Leser nicht verstehen kann. Nachdem es ihr gelungen ist, vor einer Villa in Berlin-Grunewald kompromittierende Fotos von Reinhard Behnke zu machen, der sich mitten im Wahlkampf um den Posten zum Berliner Bürgermeister befindet, hetzt dieser ihr seine Bodyguards auf den Hals. Als Julia von einem dieser Schlägertypen vor ihrer Haustür bedroht wird, taucht völlig überraschend Frank in ihrer Wohnung auf und kann den Angreifer vertreiben. Der ehemalige Kollege und Geliebte steckt in Schwierigkeiten. Nachdem er als Spitzel in einer bekannten Berliner Rockerbande eingesetzt wurde, hat er offensichtlich "die Seiten gewechselt". Obwohl Julia bis zum Ende unsicher ist, ob sie Frank diesmal vertrauen kann, ist sie entschlossen, ihm und weiteren betroffenen Exkollegen zu helfen. Es kommt zu mehreren gefährlichen und brutalen Zusammentreffen mit den Mitgliedern der Motorradgang. Dass Julia und Frank jedesmal mit dem Leben davonkommen, haben sie Julias mutigem Auftreten und dem Erscheinen ihres ehemaligen Chefs beim Berliner LKA zu verdanken. Zum Ende wird Julia die Chance geboten, ihrer Tätigkeit als Sensationsreporterin den Rücken zu kehren; ob sie diese ergreifen wird, bleibt der Phantasie des Lesers überlassen. Wie schon in der Leseprobe waren mir auch im weiteren Verlauf der Geschichte viele Episoden zu überzeichnet, sie haben mich an die arg übertriebenen Szenen so mancher Fernseh- Vorabendserie erinnert. Da diese sich obendrein häuften, habe ich leider eher Langeweile als Spannung empfunden. Hinzu kommt, dass wohl jede/n Motorradfahrer/in die Augen verdreht, wenn von "schweren Maschinen" gesprochen und die Sitzbank als "Sattel" bezeichnet wird. Alles in allem bleibe ich bei nur zwei Sternen, die ich dafür vergebe, dass mir die Grundidee gut gefallen hat. Vielleicht kommt es ja noch zu weiteren, weniger übertriebenen Abenteuern mit Julia?

Julia Wagner arbeitet nach ihrer Entlassung aus dem Polizeidienst von jeluju am 17. Juli 2014

Julia Wagner arbeitet nach ihrer Entlassung aus dem Polizeidienst als Fotoreporterin. Ihre Spezialität sind Skandalfotos. Wie zu erwarten schlittert sie dabei von einer Schwierigkeit in die andere. Das Auftauchen ihres Exkollegen Frank bringt neue Komplikationen. Er scheint ihre Hilfe zu brauchen, ist aber am Ende der Bösewicht. Nach der Leseprobe hatte ich einen "flott" geschriebenen Thriller erwartet. Für meinen Geschmack sind die einzelnen Handlungsstränge zu breit angelegt, mit Informationen und Dialogen überfrachtet. So schleppt sich die Handlung zum Ende.

Midnight Logo Watermark